Home Neues Termine Newsletter Impressum Kontakt Download Links Ein-Wort

 Leben des Origenes
Lehre des Origenes
Geschichte
Arbeiten zu Origenes
Primärliteratur
Sekundärliteratur
Nahtoderfahrungen
Präexistenz
Literatur
Dokumentarfilme
Kommentare
Das Neue Weltbild

   

   

 

 

 

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

 

   

   

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

   

   

  

 

 

 

 

 

   

   

  

Schriften v. Origenes
Origenes Übersetz.
Auszüge de principiis
Ausz. Contra Celsum
Ausz. Matthäuskomm.
Andere Schriften
Falsche Zitate?


 

 

 


 
Falsche Zitate ?

Leider werden immer wieder Worte von Origenes ohne exakte Quellenangabe bzgl. der Primärliteratur zitiert. Die folgenden Zitate werden in der Sekundärliteratur häufig herangezogen, wenn der Autor nachweisen wollte, dass Origenes die Reinkarnation gelehrt hätte. Wir haben den folgenden Zitaten bisher keiner Stelle aus der Primärliteratur zuordnen können. 

Sollte ein Leser hierzu etwas wissen,
bitten wir um Kontaktaufnahme mit webmaster@origenes.de

"Zitat" 1 aus Reinhold Zürrer "Reinkarnation" Ausgabe 1989 Seite 290

"Wenn man wissen will, weshalb die menschliche Seele das eine Mal dem Guten gehorcht, das andere Mal dem Bösen, so hat man die Ursache in einem Leben zu suchen, das dem jetzigen Leben voranging.

"Zitat"  2 aus Reinhold Zürrer "Reinkarnation" Ausgabe 1989 Seite 290
 

Jeder von uns eilt der Vollkommenheit durch eine Aufeinanderfolge von Lebensläufen zu. Wir sind gebunden, stets neue und stets bessere Lebensläufe zu führen, sei es auf Erden, sei es in anderen Welten. Unsere Hingabe an Gott, die uns von allem Übel/Niederen reinigt, bedeutet das Ende unserer Wiedergeburt."
 

"Zitat" 3 aus K.O. Schmidt "Kehret wieder Menschenkinder" (1970), S. 43
bzw. Fritz Singer: Unser Leben nach dem Tod,  S.40

Jede Seele tritt in diese Welt entweder gestärkt durch die Siege oder geschwächt durch die Verfehlungen und Niederlagen ihres vorhergehenden Lebens. Ihre Stellung in der Welt als Träger von Ehren oder Verunglimpfungen ist durch ihre früheren Verdienste oder Verschuldungen bestimmt. Und ihr Wirken in der Welt heute bestimmt wiederum ihren Platz in dem Dasein, das diesem Dasein folgt.

in einer anderen Übersetzung

Die Seele hat keinen Anfang und kein Ende.....Jede Seele... kommt in diese Welt, gestärkt durch die Siege und geschwächt von den Niederlagen ihres früheren Lebens. Ihr Platz in der Welt als ein Gefäß, berufen zu Ehren oder Schande zu bringen, wird bestimmt durch ihre früheren Verdienste oder Schuld. Ihre Arbeit in dieser  Welt bestimmt ihren Platz in der Welt, welche dieser folgen wird.

oder in einer weiteren Übersetzung

"Ist es nicht mit der Vernunft im Einklang, dass jede Seele sich aus bestimmten Gründen wiederverkörpert, und zwar mit ihren einstigen Taten und Verdiensten, und dass jene Seelen, die ihren Körper benutzten, indem sie das höchst mögliche Gute wirkten, sich in Leibern wieder verkörpern, die mit höheren Kräften und Fähigkeiten ausgestattet sind als die anderen Wesen?" – "Jede Seele tritt in diese Welt entweder gestärkt durch die Siege oder geschwächt durch die Verfehlungen und Niederlagen ihres vorhergehenden Lebens. Ihre Stellung in der Welt als Träger von Ehren oder Verunglimpfungen ist durch ihre früheren Verdienste oder Verschuldungen bestimmt. Und ihr Wirken in der Welt heute bestimmt wiederum ihren Platz in dem Dasein, das diesem Leben folgt.